Kurzfilme

von Wim Wenders

Same Player Shoots Again

1967, 16mm, s/w & Farbe, 12 min
gedreht im Sommer 67 in München
Buch, Kamera, Schnitt: Wim Wenders
Darsteller: Hanns Zischler

Ein Mann, offensichtlich angeschossen oder zumindestens angeschlagen, stolpert eine Straße entlang. Fünfmal, wie früher, als der Flipper noch fünf Bälle hatte. Hanns Zischler in seiner ersten Rolle.

UA: 11.10.1968m Mannheimer Filmwoche

Silver City

1968/69, 16mm, Farbe, 25 min
gedreht im Sommer 1968 in München
Regie / Buch / Kamera / Schnitt und
Produktion: Wim Wenders

Blicke von hoch oben: leere Straßen, Autoschlangen, die sich in einer irrealen Stadt vorwärts bewegen. Schauplätze, in denen etwas geschehen ist oder noch geschehen wird. Auf jeden Fall ist die Kamera zu früh oder zu spät da.

UA: 7.3.1969 Hamburger Filmschau

Alabama: 2000 Light Years

1969, 35mm, s/w, 21 min
gedreht im November 1968 in
München und Umgebung
Buch, Schnitt, Ton: Wim Wenders
Kamera: Robby Müller, Wim Wenders
Musik: Rolling Stones, Jimi Hendrix, Bob Dylan, John Coltrane
Darsteller: Paul Lys, Peter Kaiser, Werner Schroeter und andere.

Erste Zusammenarbeit mit Robby Müller. Der Film wird bei den Mannheimer Filmtagen uraufgeführt. Wenders Antwort auf die Frage, wovon denn der Film handele: "Von dem Unterschied, ob 'All along the Watchtower' von Bob Dylan gespielt wird oder von Jimi Hendrix. "Eine erste kryptische Geschichte." (Wim Wenders 1991)

UA: 18.5.1969 Hofer Filmtage

Polizeifilm

1968/69, 16mm, s/w, 11 min
Buch: Albrecht Göschel, Wim Wenders
Kamera, Schnitt: Wim Wenders
Darsteller: Jimmy Vogler, Kasimir Esser

—Der POLIZEIFILM handelt von der Münchner Polizei und ihrer neuen Taktik gegenüber Studenten 1968. Er zeigt, wie die sich damals angestrengt haben, raffinierter und vor allem psychologisch geschickter vorzugehen. Ich glaube, daß das ein sehr komischer Film geworden ist - so etwas wie ein Laurel & Hardy-Film." (Wim Wenders 1976)

UA: 16.5.1969, Hofer Filmtage

Aus der Familie der Panzerechsen / Die Insel

1974, 16mm, Farbe, 2 x 25 Min.
Buch: Phillippe Pilliod
Kamera: Michael Ballhaus
Schnitt: Lilian Seng
Darsteller: Lisa Kreuzer, Katja Wulff, Marquart Bohm und andere

Den zweiteiligen Film inszenierte Wenders als Auftragsarbeit für die Vorabendserie —Ein Haus für uns - Jugendfreizeitheim" des Westdeutschen Werbefernsehens. Kameramann war Michael Ballhaus und nach dem Script des Schweizer Autors Phillipe Pilliod entstand die Geschichte der achtjährigen Ute, die Schwierigkeiten hat, mit ihren Eltern und deren Erwartungen zurechtzukommen.

UA: 26.7.1977 WDR III

Chambre 666

1982, 16mm, Farbe, 45 min
Buch: Wim Wenders
Kamera: Agnes Godard
Schnitt: Chantal de Vismes
Musik: Jürgen Knieper
Mitwirkende: Jean-Luc Godard, Paul Morrissey, Werner Herzog, Michelangelo Antonioni, Steven Spielberg, Rainer Werner Fassbinder, Yilmaz Güney, Wim Wenders und andere

Zweiter Teil der Tagebuchfilm-Trilogie: Ein Interview-Film mit Filmemachern. Während der Filmfestspiele in Cannes bat Wenders Godard, Herzog, Fassbinder, Spielberg, Antonioni u.a. in sein Hotelzimmer und um Stellungnahme: Wie Fernsehen und Video Sehgewohnheiten verändern, ob das Kino noch eine Zukunft habe?

(gedreht im Mai 1982 in Cannes)

Arisha, der Bär und der steinerne Ring

1992, 35mm, Farbe, 29 Min.
Buch und Regie: Wim Wenders
Kamera: Jürgen Jürges
Schnitt: Peter Przygodda
Darsteller: Rüdiger Vogler, Anna Vronskaya, Arina Voznenskaya, Wim Wenders

Der Bär verlässt die Stadt Berlin. Ihm stinkt's. Unterwegs wird er angeheuert als Fahrer zweier russischer Ladies; Mutter Anna und Tochter Arisha. Mit auf die Reise kommen noch ein Weihnachtsmann der Weihnachten nicht austehen kann, und eine vietnamesische Familie dazu. Die Reise geht ans Meer. Dort liegt am Strand ein Ring aus Stein, der gefunden werden will.

Im Basis-Film Verleih Berlin

Im Basis-Film Verleih Berlin